Regie

« zurück zur Übersicht

Andreas Gergen

Andreas Gergen ist Operndirektor des Landestheaters in Salzburg. Er inszenierte die Opern DIE ZAUBERFLÖTE und HÄNSEL UND GRETEL am Staatstheater Saarbrücken, MADAMA BUTTERFLY in Merzig sowie die Weltpremiere des Frank-Wildhorn-Musicals DER GRAF VON MONTE CHRISTO am Schweizer Theater St. Gallen, für das er zuvor bereits am New Yorker Broadway eine Workshop-Produktion leitete. Außerdem führte er Regie bei dem Musical JEKYLL & HYDE am Theater Magdeburg, ebenfalls aus der Feder von Komponist Frank Wildhorn, bei der Operette FRAU LUNA am Salzburger Landestheater und bei WEST SIDE STORY am Theater Magdeburg. Er inszenierte außerdem er die Weltpremiere des Musicals DÄLLEBACH KARI (mit mehreren Preisen ausgezeichnet, u.a. als "Beste Weltpremiere" und "Beste Theaterproduktion der Schweiz 2011") bei den thunerSeespielen in der Schweiz und die Operette DIE SCHÖNE HELENA am Staatstheater Saarbrücken. Jüngere Projekte waren u.a. DÄLLEBACH KARI in Zürich und KISS ME KATE am Landestheater Salzburg. Die jüngste, sehr erfolgreiche Inszenierung, über die weltweit von Hongkong bis Sydney, New York und London in den Medien berichtet wurde, da es sich um die erste Inszenierung in Salzburg, in der das Stück spielt, nach 52 Jahren handelte; ist das Broadway-Musical THE SOUND OF MUSIC (Salzburger Landestheater), und die nächste Premiere LA TRAVIATA (Salzburger Landestheater im Haus für Mozart).

Andreas Gergen war drei Jahre lang Geschäftsführer und künstlerischer Direktor des traditionsreichen Berliner Schlossparktheaters und prägte das Haus nach seiner Wiedereröffnung mit seinem eigenen künstlerischen Stil. Er inszenierte dort die von Presse und Publikum gleichermaßen gelobte Europäische Erstaufführung des Broadwayhits PINKELSTADT ("URINETOWN"), die Kollo-Operette WIE EINST IM MAI, die Bühnenfassung des Filmklassikers DIE DREI VON DER TANKSTELLE, das Familienmusical EINE WOCHE VOLLER SAMSTAGE und das Schauspiel NACHTMUSIK des international renommierten Autors Rolf Hochhuth als Berliner Erstaufführung.

Später wechselte er als Artistic Project Manager zu Europas führendem Musicalunternehmen Stage Entertainment nach Hamburg, wo er in der Kreativabteilung für neue Projektentwicklungen zuständig war. Außerdem verantwortete er die Umsetzung von Readings und Workshops und war so maßgeblich an der künstlerischen Entwicklung neuer Musicalproduktionen beteiligt, unter anderem an ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW YORK, mit den größten Songs von Udo Jürgens, und der Bühnenfassung von Michael Bully Herbigs Westernparodie DER SCHUH DES MANITU, die am Berliner Theater des Westens uraufgeführt wurde. Bei der Musicalproduktion ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW YORK übernahm er zusätzlich die Aufgabe des Associate Directors. Weitere Inszenierungen sind PIAF (Tribüne, Berlin), ARSEN UND SPITZENHÄUBCHEN (Basel), DRACULA von Frank Wildhorn (Musicalfestival, Graz), Andrew Lloyd Webbers BLEIB NOCH BIS ZUM SONNTAG, IRMA LA DOUCE (Tribüne, Berlin), die Operette PIRATEN an der Neuköllner Oper in Berlin und die musikalische Komödie WOCHENEND UND SONNENSCHEIN an der Komödie im Marquardt in Stuttgart, für die er auch als Co-Autor verantwortlich zeichnet.

Mit seinem Kollegen Christian Struppeck gründete er bereits 2000 eine eigene Produktionsfirma, mit der er die Musicals DU BIST IN ORDNUNG, CHARLIE BROWN-DAS PEANUTS MUSICAL (Kleines Theater am Südwestkorso, Berlin), DER KLEINE HORRORLADEN (Metropoltheater, Wien) und NON(N)SENS (Berlin, Basel, Düsseldorf) auf die Bühne brachte.

Der gebürtige Saarländer sammelte erste Theatererfahrung am Staatstheater Saarbrücken, unter anderem als Regieassistent im Musiktheaterbereich. Nach seinem Studium an der Universität der Künste in Berlin arbeitete er zunächst als Schauspieler, zum Beispiel an der Neuköllner Oper (SOMMERNACHTTRAUM) und am Theater am Potsdamer Platz (DISNEY'S DER GLÖCKNER VON NOTRE DAMES). Für die Rolle des "Stefan Becker" in der ARD-Kultserie FAMILIE HEINZ BECKER von und mit Gerd Dudenhöfer, wurde ihm 2004 der Deutsche Comedypreis verliehen.